Klinik Wald Neubau

Siegerprojekt für den Neubau der Zürcher RehaZentren steht fest

Die Zürcher RehaZentren planen, die Klinik auf dem Faltigberg durch einen Neubau zu ersetzen. Als weiterer Schritt zu diesem Ziel wurde nun ein Architekturwettbewerb durchgeführt und abgeschlossen. Die neue Klinik soll als fein austariertes Pentagon mit konkav geschwungenen Fassaden die verschiedenen Landschaftsräume harmonisch fassen. Die Gewinnerin Liechti Graf Zumsteg Architekten AG aus Brugg setzt den Neubau der Rehaklinik äusserst souverän und mit grosser Prägnanz in die Hügellandschaft des Zürcher Oberlands und lässt den feingliedrigen Baukörper mit der Landschaft, den natürlich geschwungenen Wegen und den Aussenflächen in einen spannungsvollen Dialog treten.

Im zweigeschossigen Therapie- und Diagnostikzentrum im 1. und 2. Stock werden die Patientinnen und Patienten an traumhafter Aussichtslage trainieren können. Über den inneren Lichthof ist das Zentrum mit dem Eingangsgeschoss verbunden, was attraktive Sichtbezüge über die Geschosse ermöglicht. Oberhalb des verglasten Lichthofes befinden sich die 120 Patientenzimmer. Die Restauration im Erdgeschoss und auf der Terrasse wird auch in Zukunft für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Das Projekt PIANO NOBILE ist aus einem zweistufigen Projektwettbewerb hervorgegangen. Aus 50 Bewerbungen wurden aufgrund klar definierter Eignungskriterien acht Planungsbüros eingeladen, aufgrund des vorgegeben Raumprogramms und des provisorischen Gestaltungsplans ein Projekt einzureichen.

Eine achtköpfige Jury aus Architekturfachpersonen sowie Vertretungen von Bauherrschaft und künftigen Nutzerinnen und Nutzern beurteilte in den Monaten April und Mai die anonymisierten Projekte und erkürte das Siegerprojekt.

Bis zur Ausführung des Projekts sind noch einige Hürden zu überwinden. Der Gestaltungsplan wurde mit den Einwendern bereits einvernehmlich besprochen, muss nun aber noch publiziert werden. Da das Bauvolumen nicht grösser sein wird als bei der heutigen Klinik, rechnet die Bauherrrschaft nicht mit einer Mehrwertabgabe durch die Umzonung, muss dies aber aufgrund des neuen Gesetzes abklären lassen. Um einen wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten, sind zudem Einsparungen bei den geschätzten Erstellungskosten und damit eine Überarbeitung des Raumprogramms erforderlich.

_____

Fakten zum Wettbewerb
Verfahren: Projektwettbewerb für Architektur­leistungen im selektiven Verfahren
Auftraggeberin: Stiftung Zürcher RehaZentren, Wald ZH
Fachpreisgericht: Andreas Mühlemann, Markus Gautschi, Cornelia Deragisch, Dr. Patrick Eberle, Barbara Neff, Anne Uhlmann, Vincenzo Cangemi, Beat Loosli, Thomas Ryffel
Jurierung: Mai 2021

Zur Realisierung ausgewählt:
Projekt Nr. 1 «PIANO NOBILE»
Architektur: Liechti Graf Zumsteg Architekten AG, Brugg
Mitarbeitende: Sophie Bernhard, Walter Gloor, Melisa de Gasperin, Andreas Graf, Caroline Kagerbauer, Peggy Liechti, Lukas Zumsteg
Landschaftsarchitektur: David & von Arx, Solothurn
Bauingenieur: HKP Ingenieure, Zürich
Gebäudetechnik HLKS: Abicht Zug AG, Zug
Gastroplanung: GaPlan GmbH, Villigen
Visualisierung: Architron GmbH, Zürich

Öffentliche Ausstellung

Interessierte können die acht jurierten Projekte in der Ausstellung (Bleiche-Areal, Gewerberaum, Lindenhofstrasse 14, 8636 Wald) besuchen.

Ausstellungszeiten
Di, 08. Juni 2021, 17 – 19 h
Do, 10. Juni 2021, 17 – 19 h
Di, 15. Juni 2021, 17 – 19 h
Do, 17. Juni 2021, 17 – 19 h
Sa, 19. Juni 2021, 10 – 12 h