Stationäre Behandlungen möglich

Ernährungsberatung

Die Ernährungsberatung umfasst eine gezielte Beratung entsprechend dem Krankheitsbild und der Umsetzung von individuellen, ernährungstherapeutischen Massnahmen für eine bedarfsgerechte Ernährung. Das Ziel: Die Rehabilitation über die Ernährung optimal zu unterstützen. Die Ernährungsberatung orientiert sich an der aktuellen, wissenschaftlichen Ernährungsmedizin. Die ernährungstherapeutischen Massnahmen richten sich nach dem individuellen Verlauf des Rehaaufenthaltes. Bei Austritt werden Lösungen zur Umsetzung der Ernährung zu Hause oder ein Übertritt in eine andere Institution besprochen und organisiert. Je nach Situation wird zusätzlich eine ambulante Weiterbetreuung organisiert.

Fachliche Schwerpunkte

  • Probleme mit dem Schlucken oder Kauen z. B. nach einem Hirnschlag (Apoplexie) oder nach Bestrahlung von Tumoren im Mund-, Rachen- oder Halsbereich
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie z.B. nach Herzinfarkt (Myokardinfarkt)
  • Erkrankungen der Lunge wie COPD (Chronisch obstruktive Pneumopathie) oder Tuberkulose
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes Mellitus
  • Spezielle Ernährungshygiene nach einer frischen Organtransplantation
  • Nahrungsmittelallergien/-intoleranzen
  • Erkrankungen und Operationen im Magen-Darmtrakt wie z. B. bei Entfernung von Speiseröhre, Magen, Darm (Kurzdarmsymptomatik), Bauchspeicheldrüse, künstlichem Darmausgang
  • Erkrankungen im Verdauungstrakt wie z. B. Durchfallerkrankungen, Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
  • Akute und chronische Nierenerkrankungen, dialysebedürftige Nierenerkrankungen

Weitere Information

Mikis Cecon

Bereichsleiter Therapien